Überarbeitung des Nutzeroberfläche der Grimme Kartoffelroder-Familie

Grimme GDI

Ziel der Neugestaltung war die Reduzierung der Informationsdichte der Bedienoberfläche, um die Übersichtlichkeit zu verbessern und trotzdem dabei die Flexibilität des Systems zu erhöhen. Dafür wurden die Bedienmuster vereinheitlicht und leichter verständlich gestaltet, was die Einarbeitungszeit der Nutzer in neue Maschinen verkürzen und die Effektivität auf dem Feld steigern soll. Einrichtungsassistenten erleichtern Belegungen und führen sicher durch komplexe Funktionsabläufe. Diese sind sinnvoll kombiniert ansteuerbar und werden zum Teil über großflächige Illustrationen optisch nachvollziehbar dargestellt.

Das GDI (Grimme Digital Interface) kann weiterhin auf vorhandenen Isobus-Terminals wie dem CCI 200 eingesetzt werden, ohne Funktionalität oder Qualität einzubüßen.

Das neue GDI dient als Basis für ein einheitliches Bedienkonzept für kommende Maschinen aus den verschiedenen Bereichen der Lege-, Ernte-, und Lagerhaustechnik der Grimme–Familie.

Kunde: Grimme
Jahr: 2017
Kategorie
  • Interfacedesign